Aktuelle Meldungen

[Juli 2017]
Beauty statt Bildung? Warum private Investoren Bildungs-Startups meiden

In den vergangenen Jahren wird – auch hierzulande – immer öfter auf die Bedeutung der EdTech-Szene hingewiesen, so zum Beispiel im Rahmen des diesjährigen Digital-Gipfels in Mannheim. Doch von welchen BIldungs-Startups ist dabei die Rede? Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass die Portfolios der einschlägigen deutschen VC-Investoren nur sehr wenige Education-Unternehmen umfassen. Ganz anders ist die Situation in internationaler Hinsicht: Vor allem in den USA, aber auch in Asien, investieren VCs inzwischen hohe Milliardenbeträge in vielzählige Bildungs-Startups quer durch alle Bereiche. Drohen die deutschen EdTech-Gründer also abgehängt zu werden? Was hindert die hiesigen Kapitalinvestoren an einem verstärktem Engagement in der Bildungsbranche? mmb-Geschäftsführer Dr. Ulrich Schmid geht in seinem Beitrag "Beauty statt Bildung" auf die Suche nach Gründen und fasst die Situation im Überblick zusammen.

[Juni 2017]
Förderprojekt "Social Virtual Learning" des mmb Instituts auf der Zielgeraden

Die Systeme zum Lernen mit Augmented und Virtual Reality, die im Rahmen der mehrjährigen BMBF-Förderprojekte "Social Augmented Learning" (SAL) und "Social Virtual Learning" (SVL) entwickelt worden sind, haben sich schon jetzt in der beruflichen Ausbildung bewährt. Auf der Abschlusskonferenz der beiden Projekte am 21. Juni 2017 an der Bergischen Universität Wuppertal machte mmb gemeinsam mit den Projektpartnern die Projektergebnisse nun im wahrsten Sinne des Wortes "begreifbar".

Ein Blogbeitrag fasst die Ergebnisse der Konferenz zusammen. Die Einsatzmöglichkeiten der beiden Systeme SAL und SVL kann man zudem auch im Film erleben: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat eine Vorführung der beiden Systeme in den Räumen der Heidelberger Druckmaschinen AG in einem Video dokumentiert.

[Mai 2017]
Wo steht der digitale Bildungsstandort Hamburg?

Der digitale Wandel stellt das Bildungssystem in Deutschland vor neue Herausforderungen. Persönliche Entwicklung, beruflicher Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe hängen heute maßgeblich von digitalen Kompetenzen ab. Die Frage, ob und wie speziell Hamburgs Bildungseinrichtungen dafür gerüstet sind, stand im Mittelpunkt der Studie "Digitaler Bildungsstandort Hamburg", die das mmb Institut im Auftrag der Körber-Stiftung durchgeführt hat.

Darin wurden unter anderem 69 Experten ausführlich befragt. Nach dieser Analyse ist die Stadt als IT- und Wirtschaftsstandort gut positioniert. Im Bildungsbereich jedoch wird an verschiedenen Punkten noch Handlungsbedarf gesehen. Auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent sieht nur ein Drittel der Befragten den Digitalisierungsstatus vom Bildungsstandort Hamburg bei mehr als 50 Prozent. Eine Broschüre, eine Info-Grafik und der Ergebnisbericht zur Studie finden sich auf der Website der Körber-Stiftung.

[April 2017]
Corporate Learning wird zum Cyber-Learning

In Maschinen umhergehen, um Abläufe in diesen Black Boxes zu verstehen, gefahrlos üben, einen Tank zu reparieren, und Coaches im Virtuellen Raum treffen, die sich an ganz anderen Orten befinden – geht es nach vielen Expertinnen und Experten im aktuellen "mmb Learning Delphi", so verlagert sich ein Teil des betrieblichen Lernens in computergenerierte Räume (Virtual Reality). Deutlich mehr Befragte als im Vorjahr sprechen dem Virtual Learning und dem Augmented Learning für die nächsten drei Jahre eine wichtige Rolle im digitalen Lernen zu.

Erstmals wurde in dieser elften Auflage der Expertenbefragung auch nach den Effekten von politischen Initiativen und der Vorbildfunktion von E-Learning-Messen und Kongressen im Ausland für den deutschen Markt gefragt. Die Ergebnisse des "mmb Learning Delphi" 2016 sind jetzt im mmb-Trendmonitor I/2017 veröffentlicht worden.

[März 2017]
Monitor Digitale Bildung Die Hochschulen im digitalen Zeitalter

Die Hochschulen in Deutschland sind technisch gut ausgestattet – allerdings fehlt es an guten didaktischen Konzepten für die digitale Lehre. Hochschullehrende und auch Studierende sind oft noch skeptisch, wenn es um den Einsatz digitaler Medien geht. Hochschulleitungen hingegen sehen in der Digitalisierung schon häufiger Lösungsansätze für große Herausforderungen.

Die zweite Broschüre "Monitor Digitale Bildung – Die Hochschulen im digitalen Zeitalter" präsentiert Ergebnisse aus den Befragungen von Studierenden, Lehrenden sowie Hochschulleitung und -verwaltung. Das mmb Institut hat im Auftrag der Bertelsmann Stiftung bereits einen Bericht zum Stand des digitalisierten Lernens in Ausbildung und Berufsschule erstellt, Berichte zu allgemeinbildenden Schulen und beruflicher Weiterbildung werden folgen.

[März 2017]
Diskussionspapier zur Medienkompetenz in der Ausbildung erschienen

Der Bericht zur Studie "Medien anwenden und produzieren – Entwicklung von Medienkompetenz in der Berufsausbildung", die das Bundesinstitut für Berufsbildung in Kooperation mit dem mmb Institut durchgeführt hat, ist jetzt als Diskussionspapier erschienen. In ihm wird die berufliche Medienkompetenz als mehrdimensionales Konstrukt betrachtet. Welche Aspekte von Medienkompetenz erwarten heute die Unternehmen von ihren Auszubildenden in den unterschiedlichen Phasen der Berufsausbildung – und über welche Kompetenz verfügen die Auszubildenden tatsächlich? Diese Fragestellung führt zu einer Beschreibung der Kompetenzen, die im Rahmen der Berufsausbildung entwickelt werden müssen. Der Bericht steht als kostenloser Download zur Verfügung.

[Februar 2017]
Evaluationsprojekt "Schulische Medienbildung im Land Brandenburg" gestartet

Digitales Lernen in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen ist zurzeit Thema zahlreicher Maßnahmen und Aktivitäten auf Bundes- wie auf Landesebene. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg beauftragte das mmb Institut in diesem Zusammenhang mit einer umfassenden Evaluationsstudie. In einem Mehrmethodendesign, bestehend aus Leitfadeninterviews, Gruppendiskussionen, Workshops und Sekundäranalysen, wird zunächst untersucht, inwieweit die vom Land sowie von der Kultusministerkonferenz (Stichwort Strategiepapier "Bildung in der digitalen Welt") gesetzten Ziele der schulischen Medienbildung erreicht werden. Daran anschließend werden in engem Austausch mit signifikanten Akteuren auf Landes-, kommunaler und Schulebene Handlungsempfehlungen zur (Weiter-)Entwicklung von mitteI- und langfristigen Maßnahmen zur Förderung der schulischen Medienbildung erarbeitet.

[Januar 2017]
Trendstudie "Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025" zur 25. LEARNTEC

Die digitale Kompetenz der Lehrenden stellt in allen Bildungssektoren die größte Herausforderung für eine umfassende Digitalisierung des Lernens in Deutschland dar. Dies ist eines der herausragenden Ergebnisse einer Studie, die das mmb Institut im Auftrag der LEARNTEC durchgeführt hat. Für die Untersuchung "Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025" anlässlich des 25. Jubiläums der LEARNTEC im Januar 2017 haben insgesamt 68 Expertinnen und Experten in einer 2-stufigen Online-Befragung zu zentralen Fragestellungen in den Bildungssektoren Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung Stellung bezogen und die Entwicklung des digitalen Lernens bis zum Jahr 2025 prognostiziert. Alle Ergebnisse dieser Trendstudie finden Sie hier.


Archivierte Meldungen

2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005