Archivierte Meldungen – 2007

[September 2007]
MMB auf dem BIBB-Fachkongress 2007

Zukunft berufliche BildungAuf dem 5. Fachkongress zum Thema "Zukunft berufliche Bildung: Potenziale mobilisieren - Veränderungen gestalten" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) vom 12. bis 14. September in Düsseldorf war MMB mit mehreren Vorträgen zu aktuellen Forschungsthemen präsent. Vorgestellt wurden neue Untersuchungsergebnisse zu den Chancen für die Kompetenzanrechnung in Medien- und Veranstaltungstechnischen Berufen (Dr. Lutz P. Michel / Sabine Radomski) sowie zu beruflichen Qualifikationsanforderungen in der medialen Content-Erstellung (Dr. Lutz P. Michel / Julia Flasdick). Ein dritter Vortrag beleuchtete neue Perspektiven für die betriebliche Bildungsarbeit, die sich durch informelles Lernen und Social Software eröffnen (Julia Flasdick). Eine PDF-Datei zu diesem Vortrag kann in der Download-Rubrik dieser Website oder hier heruntergeladen werden.

[Juli 2007]
MMB lotet Lösungen für Lehrer-Portale aus

Schulen ans Netz e.V.Der vom BMBF geförderte Verein 'Schulen ans Netz e.V.' hat in den letzten Jahren wichtige Dienste für Lehrer und Schulen initiiert. So rufen ca. 19.000 Lehrerinnen und Lehrer täglich Informationen und Unterrichtsvorschläge auf dem Portal 'Lehrer-Online' ab, und rund 17.000 Schulangehörige loggen sich pro Tag auf der Schularbeitsplattform 'lo-net²' ein. In Folge der Föderalismusreform werden diese Angebote von 'Schulen ans Netz e.V.' nicht länger vom Bund finanziert.

MMB hat den Auftrag erhalten, die Erkundung neuer Organisations- und Finanzierungsmodelle für die beiden Portale durch eine Expertise zu unterstützen. Auf Basis leitfadengestützter Experteninterviews sowie einer schriftlichen Befragung unter Lehrern im gesamten Bundesgebiet werden alternative Modelle auf ihre Nachhaltigkeit überprüft und ein Konzept zur nachhaltigen Finanzierung entwickelt.


[Juli 2007]
Auf der Suche nach dem Zuschauer: Studie zur Zukunft der TV-Programmplanung

Den Einfluss des demografischen Wandels auf die zukünftigen Programmstrategien der Medienunternehmen hat MMB gemeinsam mit dem Adolf Grimme Institut im Auftrag der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) und der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) untersucht. Die Pressemitteilung zur Studie fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen; den ausführlichen Studienbericht können Sie hier herunterladen.

[Juni 2007]
MMB bereitet LERNET-Abschlusskonferenz am 25.09.2007 in Berlin vor

LERNET-KonferenzSchon jetzt ist absehbar, dass an die Stelle des "E-Learning-Markts" wesentlich komplexere "Wissensmärkte" treten, die Präsenzunterricht, E-Learning, Wissensmanagement und Social Software auf vielfältige Weise miteinander verbinden. Die Abschlusskonferenz des LERNET-Programms, für das MMB die Begleitforschung durchführt, greift diesen Trend auf und diskutiert aktuelle Fragen zur Entwicklung des Bildungsmarktes. In einer begleitenden Ausstellung besteht Gelegenheit, die Arbeitsergebnisse der drei LERNET-Förderprojekte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie kennenzulernen und auszuprobieren. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.LERNET-Konferenz.de (Die Teilnehmerzahl ist begrenzt).

[Mai 2007]
Neues MMB-Projekt zu konvergierenden Tätigkeiten in der Content-Produktion

© Copyright by www.remake.deIm Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) untersucht MMB den Strukturwandel in Medienberufen. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Konvergenz von Produktionsprozessen und Tätigkeitsprofilen nimmt die Studie insbesondere 'Content-Produzenten' in den Blick. Sie untersucht damit vor allem jene Job-Profile und Tätigkeiten, die unmittelbar mit der Erstellung von Medieninhalten befasst sind – unabhängig von der Art des Contents sowie vom beruflichen Zusammenhang, in welchem diese Tätigkeit ausgeübt wird.

Die Studie ermittelt, welches Wissen und welche Fähigkeiten Medienschaffende erlernen müssen, die mit der Produktion von Content befasst sind. Gleichzeitig will sie Entgrenzungs- und Deprofessionalisierungstendenzen in nicht-journalistischen und journalistischen Berufen identifizieren und wirksame Maßnahmen der Gegensteuerung aufzeigen. Dabei sind das Potenzial und mögliche Defizite der geregelten Aus- und Fortbildung in Medienberufen von zentraler Bedeutung. Nähere Informationen finden Sie in unserem Projektflyer.


[März 2007]
MMB-Expertenbefragung: Wikis und Lerner-Communities werden immer wichtiger

© Copyright by Carlos el HormigoAnders als die aktuelle Medienresonanz erwarten ließe, zeigen sich Bildungsexperten beim Thema "Second Life" noch sehr zurückhaltend. Nur jeder dritte E-Learning-Experte sieht diese virtuelle Parallelwelt als Lernapplikation der Zukunft. Zu diesem Ergebnis kommen 51 Experten, die vom MMB-Institut während und kurz nach der Learntec 2007 befragt wurden. Gleichzeitig rechnen fast drei Viertel von ihnen mit einem großen Bedeutungszuwachs für Wikis zum gemeinschaftlichen Online-Lernen. Mehr als die Hälfte von ihnen sieht auch für "Lerner-Communities" eine große Zukunft.

Im aktuellen MMB-Trendmonitor I/2007 mit dem Titel "Learning Delphi 2007" erhalten Sie weiterführende Informationen zu den Ergebnissen dieser Expertenbefragung.


[März 2007]
Strukturanalyse "Open Educational Resources" (OER) an Hochschulen


Im Auftrag des Multimediakontors Hamburg erstellt MMB eine qualitative Inhaltsanalyse von offen und frei verfügbaren digitalen Lernangeboten für Hochschulen. Sie leistet einen ersten systematischen Überblick über verschiedenste Open Educational Ressource-Initiativen (OER) weltweit. Untersucht wurden 36 Initiativen, die aus einem Pool von 100 Angeboten ausgewählt wurden. Verglichen wurden u.a. die geographische Lage, Zielgruppen, Autoren, Inhalte, Finanzierungsmodelle und Qualitätskriterien. Der Ergebnisbericht wurde auf der Website des Auftraggebers veröffentlicht.


[Februar 2007]
Was kostet E-Learning? Informationen zu einem Beitrag in der FTD

Was kostet E-Learning? © Copyright by Financial Times Deutschland (FTD)Für "Follow the Money" (Financial Times Deutschland) haben wir eine branchentypische Kalkulation entwickelt, die sich in einer kleinen Info-Grafik darstellen lässt. Die Wirklichkeit ist natürlich komplexer. Zum einen hängt der Preis einer E-Learning-Unterrichtseinheit von der Qualität des Inhalts ab. Zum anderen spielt bei der Produktion von Inhalten noch eine Rolle, wie diese später verwertet werden – beispielsweise exklusiv für einen Auftraggeber oder zusätzlich im Rahmen eines Content-Sharing Portals.

Die Kalkulation orientiert sich an typischen Aufgaben, die im Rahmen der Erstellung von E-Learning-Kursen anfallen. Ausgegangen sind wir von einem E-Learning-Kurs mit mittlerem Budget für einen exklusiven Auftraggeber. Der Preis für ein WBT-Modul mit 20 Unterrichtseinheiten kostet demnach 50.000 Euro:

Videosequenzen: 14.600 Euro
Animationen, Simulationen: 9.000 Euro
Textseiten und Aufgaben: 8.000 Euro
Lizenzgebühr für Software und Bilder: 4.000 Euro
Online-Seminar mit Tutor: 14.400 Euro


[Januar 2007]
Migranten in Deutschland – Teilnahme an Qualifizierung und Beruf

Im Rahmen einer Studie zu Berufseinstieg und Beschäftigung von Migranten im deutschen Journalismus hat das MMB-Institut ermittelt, dass rund 19 Prozent der Wohnbevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund besitzen, dies aber nur auf 2,5 Prozent der Journalist/innen zutrifft. Auf der Suche nach Erklärungen für dieses Phänomen fällt der Blick auf die generelle Teilnahme deutscher Migranten an Qualifizierung und Beruf: Wie stellt sich diese dar, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen im Vergleich mit der deutschen Bevölkerung? Und schließlich: Ist es möglich, dass etwaige Bildungsunterschiede als Integrationsbarrieren – nicht nur für Journalisten – fungieren? Diesen und ähnlichen Fragen widmet sich der MMB-Fokus I/2007, den Sie hier herunterladen können.


Zurück zu aktuellen Meldungen